Zeige Gastronomiebetriebe in

Suche nach Restaurant-Namen
Zur Detail-Suche

Abgegebene Bewertungen

Seiten:    1    2      >    >|

Rezension zu ... Bewertung
Beans Country, Wedemark

Geburtstagsbrunch am 02.04.17

Exclusiv-Brunch. Zu viele Gäste angenommen. Zu wenig Service-Personal. Die ...
Mehr lesen
Tische wurden zwischendurch nicht abgeräumt. Auf eine warme Waffel für die Kinder 1 Stunde gewartet. Das Brunch-Büfett war laufend leer. Es gab zwischenzeitlich keine sauberen Teller mehr. Auswahl an Käse/Fisch sehr gering. Ab 11:00 h warme Speisen sehr lieblos. Bei Bestellung des Proseccos und Traubenseccos für die Kinder beim Servieren vertauscht. Die Erwachsenen haben "Gott sei Dank" vorher probiert - hier angebracht ggf. mit kleinen Untersetzern zu arbeiten. Ambiente sehr schön, jedoch wie vorher beschrieben zu viele Gäste angenommen, daher eine unangenehme Enge. Da der
Bufett-Raum sehr klein war, stand man teilweise bis vor der Küche und versperrte dem Personal die Wege. Wir sind dann wieder auf unsere Plätze gegangen und mussten 4 Anläufe nehmen, ehe wir etwas zu essen bekamen

Alicante, Burgdorf

Nicht noch einmal

Mein Mann und ich waren zum wiederholten Mal im Alicante, heute jedoch zum Letzten ...
Mehr lesen
Mal.

Die Freundlichkeit der Eigentümerin ist auffallend, kann aber die Mängel nicht wettmachen.
Im gesamten Restaurant herrscht eine Lautstärke wie auf dem Jahrmarkt, die Räumlichkeiten sind so sparsam dekoriert, dass kaum Schall geschluckt wird.
Die Tische sind angestoßen, haben eine Überholung nötig oder eine Tischdecke, die Macken verdeckt. Blumen oder ansprechende Tisch-Deko ist nicht vorhanden.
Die Gesamterscheinung des Kochs war ungepflegt. Wenn ich weiß, dass er damit mein Essen anfasst, dann vergeht mir der Appetit.
Das Essen hat qualitativ stark nachgelassen. Ich hatte u.a. gebratene Artischocken und Champignons bestellt, beides sah aus wie vom Vortrag wieder aufgewärmt und schmeckte auch so. Dafür sind die Preise zu hoch.
Die Kellnerin brachte zwar zügig die Getränke und das Essen und war freundlich, leider ließ sie sich danach ließ nicht nicht mehr blicken. Nach langer Wartezeit kam ein anderer Kellner, der uns duzte, was für uns als älteres Semester absolut unhöflich ist.

Fazit: lautes Ambiente, Essen mau, nicht noch einmal.

Pincho

Sehr enttäuschend!

Als Stammkundin bin ich wiederholt sehr enttäuscht vom Service und von der ...
Mehr lesen
Menge des Kleinen Pinchos.
Im Laufe der letzte Monate bekommt man immer weniger für sein Geld. Meistens ist die Schale nicht mal voll, die Mitarbeiterinnen und auch die Chefin selbst sind sehr geizig. Der Geschmack der Salate ist auch nicht mehr so gut. Wenn man nachfragt, ob sie die Schale noch voll machen können, wird nur geantwortet, dass das jetzt reiche.
Das war beim Vorbesitzer alles noch ganz anders. Das Preis-Leistungs-Verhältnis stimmt einfach nicht mehr.

...enttäuscht! | 14.11.2016
Ihre Meinung zu dieser Rezension?

1 Kommentar
Da muss ich mich doch sehr wundern. Ich gehe ebenfalls schon seit einem Jahr regelmäßig hier hin und bin nicht der Meinung, dass die Portionen kleiner geworden sind. Im Gegenteil, ich finde für diese Preise sind die Portionen immer sehr großzügig, meistens nehme ich mir sogar noch das nicht geschaffte mit nach Hause. (Anwohnerin | 25.01.2017)
Plitvice

Bodenständig

Wenn Sie gute slowakische Küche erwarten, sind Sie hier genau richtig.
Es ...
Mehr lesen
handelt sich bei dem Restaurant nicht um eines der Extraklasse. Es besticht durch seine alten, dunklen Holzmöbel und einen Look von dem man meinen könnte, er sei vor vielen Jahrzehnten stehen geblieben.
Die Qualität des Essens und der Service sind hervorragend. Die Portionen sind mehr als groß genug um gut gesättigt den Slibowitz, den es selbstverständlich frei Haus gibt, genießen zu können.
Die Karte reicht vom gebacken Schafskäse hin bis zum Steak an geschmorten Zwiebeln. Insgesamt macht das Essen einen sehr guten Eindruck. Reste die übrig geblieben seien sollten, können eingepackt und mit nach Hause genommen werden.
Es ist defektiv von Nöten einen Tisch zu reservieren, erst recht wenn sie mit mehr als 4 Personen Essen gehen wollen. Der ganze Restaurant ist relativ Klein, und immer sehr voll.

Insgesamt spreche ich eine klare Empfehlung für dieses Restaurant aus. Sie dürfen keine perfekt angerichteten Teller oder modernes, gehobenes Ambiente erwarten. Wenn Sie aber gut und bodenständig essen wollen sind Sie bei Plitvicie genau richtig aufgehoben.

Guten Appetit,

Christoph

Test-Urteil der Redaktion
Francesca & Fratelli (Calenberger Esplande)

Gute italienische Küche in toller Atmosphäre

Wir waren gestern dort und können nur Gutes berichten.

Zwar darf man keine neuartige, kreative Küche bei Francesca & Fratelli erwarten, hier trifft eine traditionell-klassische italienische Küche auf ein gutes Preis-Leistungsverhältnis in einer entspannten, lockeren Atmosphäre und das bei guten Weinen.

Im Vergleich zu den anderen Pizza Manufakturen kam uns der Pizza-Belag nicht ganz so gut vor, wir teilten das auf Nachfrage dem Service mit und dieser besserte sogleich mit einem leckeren Chili-Öl nach. Wir denken aber, das es ganz normal ist, dass nach 10 Tagen noch nicht alles 100% läuft, da ist noch ein wenig Luft nach oben.

Überaus war der Service sehr freundlich, engagiert und stets gut gelaunt. Das umgebaute Spago, wirkt sehr offen und trotz seiner Größe einladend, gemütlich. Kadir Elveren hat schon mit seinen anderen Manufakturen, dem MioMio und seiner Enoteca auf der Limmerstraße bewiesen, wie stil-sicher und Interieur-erprobt er ist. Viele kleine Details schaffen eine Atmosphäre zum Wohlfühlen.

Gegessen haben wir natürlich wie erwähnt eine Pizza sowie eine Empfehlung des Services: ein Kalbfilet mit Parmaschinken mit Trüffelsauce mit Gemüse und Rosmarinkartoffeln für 19.50€ - extrem lecker die Sauce mit Wein und frischen Pfifferlingen! Leider nicht auf der Karte, daher unbedingt nachfragen, was an Tagesempfehlung angeboten wird. Getrunken haben wir einen Grauburgunder aus Rheinhessen in der gewohnt guten Qualität.

Wir waren für unseren Anstandsbesuch mehr als zufrieden. Weiter so, wir kommen wieder!

Ihre Meinung zu dieser Rezension?

2 Kommentare
Stimmt so - ich war dabei (Volker Osan | 22.09.2016)
Stimmt wohl-- ich war nicht dabei :-) (Toni Montana | 22.09.2016)
Test-Urteil der Redaktion
La Rock

Mit Sicherheit einen Besuch Wert!

Wir waren kurz nach der Neueröffnung Mitte September 2016 im La Rock. Gegessen haben wir neben dem Gruß aus der Küche (Brot mit Kräuterrahm) einen Salat mit Riesengarnelen, Sardinen (aus der Dose!) mit Brot und Meersalz, Kalbs-Rücken/Bäckchen sowie das Rindertatar.

Die Weinkarte gefiel uns sehr gut. Wir tranken zwei verschiedene Empfehlungen des sehr freundlichen Services. Interieur und Speisekarte kommen lässig daher, atmosphärisch locker und trotzdem schick.

Da das Wetter es zuließ, saßen wir draußen an recht hohen Tischen mit Barhockern. Die Tische sind sehr schmal und die Holzleisten haben Zwischenräume (sind wohl aus Euro-Paletten gefertigt worden), so dass ein Weinglas beim Absetzen umkippte - sowohl Breite als auch Zwischenräume verhindern ein optimales Speisevergnügen, eher etwas für das Glas Wein danach oder die Zigarettenpause zwischendurch.

Zu den Speisen: Der Salat mit den Riesengarnelen schmeckte uns sehr gut, die Zutaten waren frisch – mit Sicherheit waren es keine TK-Garnelen, dazu ein sehr gutes Dressing, qualitativ auf höchstem Niveau. Für rund 12 € empfanden wir diesen als gelungenen Auftakt.

Die Sardinen aus der Dose interessierten uns, diese kamen bewusst ein wenig rustikal daher. Ok, wir wussten, was da auf uns zukommt und sie schmeckten uns auch, ohne dass wir uns diese noch Mal bestellen würden – eher etwas für Minimalisten.

Das Rindertatar schmeckte uns vorzüglich, ein wenig asiatisch interpretiert, war es ein tolles Geschmackerlebnis. Auch die Kalbsbäckchen waren tadellos, zart und lecker.

Sowohl Speisekarte als auch die Portionsgrößen sind im La Rock eher klein gehalten. Um sich zu sättigen, benötigt man schon eine Vorspeise und ein Hauptgericht, welche zusammen rund 35 € kosten.

Die Räumlichkeiten sind nicht sehr groß, daher empfehlen wir vor allem in der kühleren Jahreszeit vorher zu reservieren.

Ristorante Il Mare, Sehnde

Hat nachgelassen

Wir haben gerne dort bestellt. Die Baguettes waren immer spitze. Doch nach dem ...
Mehr lesen
letzten Mal waren wir ziemlich enttäuscht. Das Brot war hart und es schmeckte auch nicht mehr so gut. Die Menüs für die Kinder sind in Ordnung aber ansonsten bin ich ziemlich ernüchtert. Leider werde ich mich nach einem anderen Lieferdienst umsehen müssen.

Test-Urteil der Redaktion
Aresto

Küchen-Relaunch dringend notwendig!

Lang ist es her, dass das Aresto noch Gault-Millau-Hauben besaß. Zum Großteil auf seine guten Weine basierend, gehörte es zu den ganz wenigen Vertretern der griechischen Küche, die in diesem Restaurantführer eine Erwähnung fanden.

Wie gesagt, lang ist es her und für uns Grund genug, dem Aresto einen genaueren Blick entgegen zu werfen, zumal das schöne Wetter auf die gut besuchte Außenterrasse lockte.

Wir waren als Testesser nun drei Mal dort und haben sehr unterschiedliche Erfahrungen gemacht. Grundsätzlich positiv zu erwähnen sind die sehr schönen Außensitzplätze am Leineufer sowie die gut sortierte Weinkarte mit einer Reihe guten offenen Weißweinen aus Deutschland.

Die Küche können wir leider keineswegs in solchen Tönen loben.

Gespeist haben wir u.a. die Meze-Platte, Calamaris (mit und ohne Schafskäse gefüllt), die Lammkoteletts, das Allerlei aus dem Meer, Lamm-Bifteki sowie Souvlaki + Gyros.

Sehr gut geschmeckt haben uns die Calamaris sowie die Lammkoteletts. Das mediterrane Gemüse war stimmig und ergänzte auf schöner Weise die Gerichte. Der Salat vom Buffet war in Ordnung. Neben vielen frischen Zutaten fanden wir aber auch Mais und rote Bohnen aus der „Dose“ am Salatbuffet vor, naja. Die Portionen waren nicht sehr groß, aber noch ausreichend.

Nicht so gut weg kamen dagegen die Meze (= Vorspeisen) Platte: auf Ihr findet man nicht unbedingt eine Auswahl verschiedenster griechischer Vorspeisen vor, sondern eine Reihe von Pürees/Cremes, wie Zaziki, Tamara, ein Auberginen-Püree, eine Schafkäse-Creme sowie aufgetaute geschälte „Partycrevetten“ mit einer süßlichen Cocktailsoße, die einen eher an ein Fertigprodukt aus dem Supermarktregal erinnert als an eine typisch griechische Vorspeise. Das Auberginen-Püree war fast gar nicht gewürzt und schmeckte einfach nur langweilig - dagegen waren die Schafskäse-Creme sowie das Tamara umso aufdringlicher, extrem salzig. Für 11 € haben wir da doch ein wenig mehr erwartet. Auch das dazu gereichte Brot war nur von durchschnittlicher Qualität.

Die Fischplatte enttäuschte uns noch mehr – der Lachs und das Rotbarschfilet waren „totgegaart“ und trocken, dazu auch noch viel zu salzig. Alles war drapiert auf einem großen Haufen Spinat, der ebenso salzig-fad wie matschig daher kam. Wir ließen den Großteil dieses Gerichtes zurückgehen.

Am enttäuschendsten empfanden wir jedoch das Souvlaki+Gyros, welches extrem langweilig, trocken und zäh war – dazu ein Bällchen ebenso lustlos zubereiteter Djuwetschreis, der nach gar nichts schmeckte.

Frische Gewürze, Kräuter? Fehlanzeige – auch hier wieder ein stringenter Hang zum Salz. Da bietet jeder „Durchschnitts-Grieche“ mehr Geschmack zu besseren Preisen.

Alles in allem keine einfallsreiche Küche. Ein paar gute Einzelgerichte wie die Calamaris oder die Lammkoteletts mag es im Aresto geben – sie drehen den Gesamteindruck, den wir bei den drei Testessen gewonnen haben, nicht um. Das Restaurant zieht sein Kapital aus seiner schönen Lage, aber nicht aus seiner Küche. Ein Küchen-Upgrade - gerade für die kalte Jahreszeit - ist dem Restaurant dringend empfohlen.

Ihre Meinung zu dieser Rezension?

1 Kommentar
Dem Bericht gibt es nichts hinzuzufügen... (Kritikaris | 25.08.2016)
Aresto

Unglaubliches Benehmen des Services und der Geschäftsleitung

Ein wiederholtes Mal haben wir das Aresto probieren wollen. Also sind wir alle ...
Mehr lesen
3 mit guter Laune und in freudiger Erwartung ans Leineufer. Um diese Bewertung abzukürzen komme ich gleich zum jähen Ende unseres Besuches.

Unser einhelliges Resümee war, dass das Essen völlig versalzen war, das Lamm war durchgegrillt, mehr als gewollt. Das Gyros fad und wabbelig, das Suflaki unglaublich versalzen und überwürzt. Die gegrillte Fischplatte war die 22€ auch nicht wert. Der Lachs war vollkommen "vergrillt", die amderen Fischsorten ebenfalls. Auch waren diese zu sehr gewürzt. Eine Garnele war dabei... Hätte mehr erwartet, dafür mini kleine und geschmacklose Shrimps. Der Spinat versalzen und nicht nach Spinat schmeckend.

Aber das beste kam zuletzt: nachdem wir um die Rechnung gebeten haben, kam der Kellner und fragte "zusammen"? Und wir antworteten, "Nein, getrennt bitte". Da nahm das Ganze seinen Lauf. Ich bat den Kellner um einen Bewirtungsbeleg, worauf er schnaufend nochmal in das Lokal ging und mir dann den Beleg brachte und mir vor meine Nase warf. Dann sagte ich dem Kellner, dass ich beim Trinken des Bieres das Bierglas kaputt gegangen sei. Das hat ihn aber überhaupt nicht interessiert und hat mir das Bier voll berechnet. Ich hätte ja vorher Bescheid sagen müssen und nicht erst dann, wenn das Bierglas nur noch zu 1/3 gefüllt ist. Ich sagte ihm, ich habe es nicht vorher bemerkt, aber das Stück Glas ist mir beim Trinken ins Glas gefallen und ich habe dann eben nicht mehr das Bier getrunken.

Ich sagte dem Kellner, dass ich nicht bereit sei dieses Bier zu bezahlen, alleine schon wegen seiner unfreundlichen und uneinsichtigen Art. Darauf hin knallte der Kellner in einer höchst aggressiven Art eine Flasche Wasser vor unseren Augen auf dem Tisch und schrie mich ebenso aggressiv an. Ich verlangte daraufhin nach dem Geschäftsführer. Ich schilderte ihm das Geschehene worauf er erwiderte, dass ich quasi das Bierglas absichtlich kaputt gemacht hätte und dass ich mich zu spät gemeldet hätte.

Ich war daraufhin fassungslos und sagte dem GF in meiner Aufgeregtheit, dass ich nicht mit mir so umgehen lasse und dass ich am liebsten meine gesamte Konsumition nicht zahlen würde. Daraufhin sagte er, er würde die Polizei rufen oder ich "könnte ja mal nach hinten kommen und dann können wir das anders regeln".

Ich erwiderte, dass er doch bitte die Polizei rufen sollte. Er wiederum sagte erneut den Spruch mit nach hinten kommen und sagte gleichzeitig, dass ich bitte gehen solle, was ich sehr gerne getan habe.

Der Kellner hatte auch versucht uns zu hintergehen und hatte uns 3x einen Vorspeisenteller berechnet, obwohl wir explizit nur einen Vorspeisenteller bestellt haben. Auch hier war der Kellner uneinsichtig.

Alles in allem kann ich für mich nur entscheiden, dass ich diesen Laden nicht mehr betreten werde und würde ebenfalls anraten sich dort nicht übers Ohr hauen zu lassen.

Kos

Geschlossen

Das Restaurant ist total ausgehöhlt. Hier gab es für uns heute nichts zu essen. ...
Mehr lesen
So wie der Laden ausgesehen hat wird es auch für lange Zeit so bleiben.



Seiten:    1    2      >    >|